Cripta San Paragorio 1.jpg

LA CHIESA DI SAN PARAGORIO

TESTIMONIANZA DALL'ANTICO PASSATO

es könnte dich interessieren...

SAM_1996.JPG

Redazione: Nolitourism.it

Logo ridotto.jpg

Castello di Monte Ursino, da torre di avvistamento a complesso fortificato

SAM_0386.JPG

Redazione: Nolitourism.it

Logo ridotto.jpg

Passeggiata Dantesca, la natura a due passi dal mare

SNC01421.jpg

Redazione: Nolitourism.it

Logo ridotto.jpg

Chiesa San Paragorio, il Monumento simbolo di Noli

 

Sie ist proto-romanischen Ursprungs (11. Jahrhundert) und stellt eines der architektonischen Juwelen des nordwestlichen Italiens dar. Die Kirche wurde zwischen 1889 und 1890 von dem Architekten Alfredo De Andrade restauriert und später zum Nationaldenkmal erklärt. Das mit Fresken aus dem 15. Jahrhundert geschmückte Innere ist in drei Schiffe mit jeweils halbrunden Apsides unterteilt, während man unter dem Presbyterium eine eindrucksvolle, noch intakte Krypta besichtigen kann. An der Rückwand hängt ein hölzernes Fragment der ursprünglichen Decke aus dem Jahr 1239. Zu diesem Zeitpunkt wurde aus der Kirche San Paragorio eine Kathedrale. Bemerkenswert ist auch die Holzstatue, die ein Kruzifix im orientalischen Stil des zwölften Jahrhunderts darstellt, bekannt als das Heilige Gesicht (Volto Santo). Im linken Kirchenschiff befindet sich ein Altar aus dem Jahr 1890, das mit den wenigen Fragmenten aus dem 8. Jahrhundert während der ersten Restaurierungsarbeiten wieder erkennbar war. An den Wänden sehen wir mehrere Gemälde aus dem sechzehnten, siebzehnten und achtzehnten Jahrhundert. Im Inneren befindet sich eine wertvolle Tafel mit der Madonna und den Heiligen. Ein Werk aus dem sechzehnten Jahrhundert, das dem Genueser Teramo Piaggio zugeschrieben wird. Hier sehen wir eine der ältesten Darstellungen von San Paragorio. Im Außenbereich befinden sich neben dem Pronaos ( Vorraum) aus dem 14. Jahrhundert, der den Eingang schmückt, einige Grabmäler aus dem 13. bis 14. Jahrhundert. Im Garten sind mehrere Steinsarkophage, die bei den Restaurierungsarbeiten in der Umgebung entdeckt wurden. 1972 entdeckte man bei Ausgrabungen auf der Südseite eine reiche Nekropole und die Umfassungsmauern des früheren religiösen Komplexes.

Kirche von San Francesco

Die Kirche stammt aus dem XIII-XIV Jahrhundert und wurde dann im Jahr 1600 vergrößert. Der einschiffige Innenraum mit Seitenaltären ist reich an Grabsteinen, die größtenteils aus dem frühen vierzehnten bis gesamtem fünfzehnten Jahrhundert stammen. Teil der Einrichtung von San Francesco sind: ein hölzernes Kruzifix des fünfzehnten Jahrhunderts und ein Gemälde (Polyptychon mit Sockel) mit der Darstellung der Madonna mit Kind, dem Kalvarienberg und den Heiligen des fünfzehnten/sechzehnten Jahrh. Die beiden Werke werden derzeit im Bischöflichen Priesterseminar von Savona aufbewahrt. Der Glockenturm hat zwei Glocken aus den Jahren1362 und 1753 von beträchtlichem künstlerischem und historischem Interesse.

Auf den Höhen von Noli...

Auf den Hügeln rund um das primitive Burgum wurden gegen Ende des ersten Jahrtausends drei Kirchen gebaut, die heute als San Lazzaro, Santa Margherita und San Michele in Erinnerung sind. Die Gründe für ihre Ansiedlung in abgelegenen Gebieten sind unbekannt. Vielleicht hängen sie mit den Sarazenenüberfällen des zehnten Jahrhunderts zusammen. Wegen der Sarazenen suchten die Bewohner in Noli, wie überall an der Riviera, Zuflucht auf den Hügeln, weg vom Meer.

Kirche von San Lazzaro

Es handelt sich hier um eine sehr kleine Kapelle an der Straße, die zum Capo Noli hinaufführt, wahrscheinlich im 10. Jahrhundert erbaut. Sie könnte einer Kirche entsprechen, die erstmals in einem Testament von 1177 erwähnt wird und bis zur ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts als San Giuliano bekannt war, die dem Kloster Santo Stefano in Genua gehörte. Die Benediktiner von S. Stefano ließen die Kapelle in der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts nach den Richtlinien des romanischen Stils restaurieren. Es scheint, dass diese um die Mitte des dreizehnten Jahrhunderts von den Rittern der Johanniter (später Ritter von Malta) übernommen wurde, den Namen der Kapelle zugunsten von San Lazzaro änderten und in der Nähe eine Leprakolonie errichteten. Das Bedürfnis nach einer solchen Einrichtung war groß, denn zu einer Zeit als der Verkehr in Noli zunahm, mussten an Infektionskrankheiten leidende Seeleute auf christliche Weise geheilt vor allem aber isoliert werden, um die Ausbreitung von Ansteckungen zu verhindern. Im Jahr 1587 wurde das letzte Pestopfer im Lazarett eingeliefert. Das bescheidene Einkommen und die Härte des Ortes führten bald zu dessen Aufgabe.

 

Kirche von Santa Margherita

Die Kirche ist auf den Felsen von Capo Noli an einem steilen Abgrund mit Blick auf das Meer entlang eines alten Pfades gebaut. Dieser Weg verband Mitte des zehnten Jahrh. die Seerepublik Noli mit dem Gebiet von Finale. Aufgrund der Anwesenheit einer römischen Aschenurne (III-IV Jh.), die in einer Seitenwand eingebaut war und als Weihwasserbehälter verwendet wurde, der heute im Ratssaal der Gemeinde Noli aufbewahrt wird vermutet man, dass sie auf einem vorher existierenden heidnischen Tempel gebaut wurde, Ende 1600 gibt es über die Aktivität dieses Ortes keine Informationen mehr. Dies ist vielleicht auf die päpstliche Bulle von Gregor XIII. im Jahr 1572 zurückzuführen, die das Zentrum der christlichen Anbetung nach Noli in die Kathedrale von San Pietro innerhalb der Stadtmauern verlegte. Auch in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts war der Ort noch Ziel von Wallfahrten am Tag des Heiligen Eugen und am Ostermontag.

 

Kirche St. Michael

Mönche aus Lérins errichteten Ende des 10. und Beginn des 11. Jahrhunderts diese Kirche, Ursprünglich hatte sie ein einziges mit Tonnengewölbe gekröntes Kirchenschiff mit einer halbrunden Apsis. Erst am Ende des 11. Jahrhunderts wurde das linke Seitenschiff hinzugefügt. Der kleine Glockenturm aus späterer Zeit macht die Kirche sowohl vom Meer als auch von der Stadt aus deutlich sichtbar. In der Nähe der Kirche können Sie die Überreste eines zeitgenössischen Gebäudes sehen, das von Mönchen für Durchreisende errichtet wurde.