Sant Anna 1.jpg

ORATORIO DI SANT'ANNA

FOLKLORE POPOLARE E TRADIZIONE RELIGIOSA

es könnte dich interessieren...

SAM_1996.JPG

Redazione: Nolitourism.it

Logo ridotto.jpg

Castello di Monte Ursino, da torre di avvistamento a complesso fortificato

SAM_0386.JPG

Redazione: Nolitourism.it

Logo ridotto.jpg

Passeggiata Dantesca, la natura a due passi dal mare

SNC01421.jpg

Redazione: Nolitourism.it

Logo ridotto.jpg

Chiesa San Paragorio, il Monumento simbolo di Noli

 

Es handelt sich hier um ein barockes Gebäude mit einer unvollendeten Fassade. Gebaut wurde es, um der Bruderschaft von St. Anna einen Sitz zu geben, nachdem das alte Oratorium (das sich neben dem Bistum befand) als zu klein für die Bedürfnisse der Bruderschaft beurteilt wurde. Im sehr hellen Inneren des Oratoriums kann man an dem Gewölbe wertvolle Buchten mit dekorativem Stuck sehen (ein Werk von Vincenzo Scala). In besonderen Nischen sind die Prozessionskästen der Heiligen Anna (Werk von Antonio Brilla) und des Auferstandenen Christus untergebracht. Die Bänke aus dem 18. Jahrhundert werden toskanischem Kunsthandwerk zugeschrieben, während über dem Altar noch die prächtige "Sacra Famiglia", ein Werk von Vincenzo Suarez (1788), zu sehen ist. An den Seiten des Oratoriums hängen sechs Gemälde von Giuseppe Bozano (1842). Unter diesen ist die Repräsentativste sicherlich die Darstellung der "Überführung der Reliquien des Heiligen Eugen" von der Insel Bergeggi zur Kirche San Paragorio. Unter den sakralen Ornamenten, die in der Kirche vorhanden sind, befinden sich zwei Kreuze mit dem sterbenden Christus (Werke eines unbekannten ligurischen Bildhauers). Diese sind reich mit goldenen Blattmotiven verziert und werden von den Gläubigen nach der traditionellen Entfaltung der antiken Riten, die von der Volkskultur überliefert wurden, in Votivprozessionen getragen.

Theater "Luigi Defferrari"

Das Theater hat seinen Namen von dessen Wohltäter Luigi Defferrari, der 1923 zur Unterstützung der Genossenschaft „Cooperativa Nolese Amici dell'Arte“ die Anschaffungskosten von 30.000 Lire übernahm. In der Vergangenheit war es mit ziemlicher Sicherheit eines „der Theater“ von Noli. Ausnahme war die Zeit der Besetzung durch die Truppen Napoleons. Das Theater diente damals angeblich als Unterstand für die Pferde der Armee und als Keller.